Kostenfreier Versand nach Österreich und Deutschland

Einkaufswagen

Ihr Einkaufswagen ist leer

Einkauf fortfahren

Phytotherapie...? Eine natürliche Vor- und Nachsorge.

Mit Beginn des 20. Jahrhundert, und der Begründung der modernen Medizin sowie die Entstehung der Pharmaindustrie, ist Jahrtausend altes Wissen um traditionelle Pflanzenheilkunde fast zur Gänze verloren gegangen oder in Vergessenheit geraten.

 

Nichtsdestotrotz hat inzwischen ein starker Wandel in der Gesellschaft stattgefunden. Dieser Wandel ist auf das wachsende Bewusstsein der Menschen, gegenüber pflanzlichen Arzneimitteln zurückzuführen. Aus diesem Wandel heraus entstand die moderne Phytotherapie (griech. phyton: Pflanze; therapeia: Pflege).

 

„Gegen alles ist ein Kraut gewachsen“ – dieser alte Spruch kommt nicht von ungefähr. Pflanzen gehört zweifellos zu den ältesten therapeutischen Methoden der Menschheit. Im Mittelalter hat sich besonders die Klostermedizin um den Anbau von Heilkräutern verdient gemacht und bilden die Basis für die ersten Arzneien. Gerade bei leichten Erkrankungen und chronischen Beschwerden kam die Phytotherapie in den vergangenen Jahren immer häufig zur Anwendung. Man unterscheidet die rationale Phytotherapie (basiert auf naturwissenschaftlichen Erkenntnissen) von der Traditionellen Phytotherapie. Die traditionelle Pflanzenheilkunde gehört zu den ältesten medizinischen Systemen und umfasst zum Beispiel die chinesische oder die indisch-ayurvedische Medizin.


Die sogenannte Phytotherapeutika oder auch Phytopharmaka genannt, unterscheiden sich von den schulmedizinischen Arzneimitteln. Die verwendeten Pflanzen werden in ihrer Gesamtheit als Stoffgemisch betrachtet, da sie nur so die gewünschte Wirkung entfalten. Isolierte Pflanzeninhaltsstoffe, die meist chemisch hergestellt werden, gehören nicht zu den Phytopharmaka. Ebenfalls sollt gesagt sein, dass die Phytotherapie keine "Alternative Medizin" ist, und sie ist ebenfalls klar von der Homöopathie abzugrenzen. Bei der Phytopharmaka gilt der klare Grundsatz, je mehr pflanzliche Wirkstoffe gegeben werden, desto stärker ist die Wirkung. Wäret es sich bei der Homöopathie umgekehrt verhält.

Kommentare (0)

Kommentieren Sie